Mozart Spot: Codename Figaro

:
:
A Minute concerned to the topic of "binational" couples – and their confrontation with the aliens law.

TEAM

:
:
:

Wiener Mozartjahr 2006

Artistic director: Dr. Peter Marboe
Project Manager: Ruth Pfletschinger
Coordination: Christine Dollhofer

Conceptional Advisor: Nora Sternfeld
Director, Script: Anja Salomonowitz
Camera: Gerald Kerkletz
Camera Assistant: Marcos Pieta
Light: Thomas Schindler
Sound: Odo Grötschnig
Art Director: Yindra Soukup
Editing: Gregor Wille
Sound Design, Mixing: Highhat Records: David Salomonowitz, Flo Richling
Line Producer: Karin Tonsern, Zepp Berensmaier
Actors: Erika Wantoch, Sudath De Silva

Special Thanks to: Veronika Brandt, Andreas Pavlic, Pia Abel, Dr. Alfred Noll, Hanne Hiob, Roland Schulz-Terlikova, Lisa Berger, Peter Grabher, Tina Leisch, Camaran Al-Jaff, Elvira Salomonowitz, Virgil Widrich, Ljubomir Bratic, Xiane Kangela, Eva Roth, Amour Fou

A 2006, 1 Minute, 35mm, Colour

 

FESTIVALS

November 2006

- Kasseler Dokumentarfilm und Videofest
Das 23. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest wird vom 07.-12. November 2006 stattfinden.
- Forum Mozartplatz
In einer von Alexander Dumreicher-Ivanceanu kuratierten Reihe werden die Mozart Minutes in Wien im Rahmen einer Veranstaltung des Forum Mozartplatz gezeigt.

October 2006

"Codename Figaro" wird am 08ten Oktober im Schikaneder Kino Wien an einem Abend zum Thema binationale Ehen gezeigt und am 04ten Oktober im Rahmen einer Mobilisierungsveranstaltung zum europäischen-afrikanischen Migrations-Aktionstag.

September 2006

"Codename Figaro" wird von Lisl Ponger für ihren Vortrag: "Hidden Histories - remapping Mozart. A presentation of a project focusing on hidden positions, facts and structures that normally remain invisible and buried during national anniversary celebrations." für "Europe and the construstion of a european identity" im September in Stockholm gezeigt werden.

March 2006

"Codename Figaro", wird in der Ausstellung VERBORGENE GESCHICHTE/N - REMAPPING MOZART, in der Konfiguration II: Frisch zum Kampfe! Frisch zum Streite! gezeigt. Die Ausstellung mit Dokumenten und künstlerischen Arbeiten geht Fragen nach "Toleranz und Polizey", nach der Produktion von "Normalität und Ausgrenzung", nach Regulierung und Protest, im Österreich des "Aufgeklärten Absolutismus" nach und untersucht welche Rolle diese Themen bis in die Gegenwart spielen.

January

Internationale Premiere
International Filmfestival Rotterdam (IFFR 2006)
 

CONTACT (DISTRIBUTION)

 
Sixpack Film
Neubaugasse 45/13
A – 1070 Wien
Tel.: 0043 1 526 09 90
Fax.: 0043 1 526 09 92